Polycastro, day four, Sunday, 12th of August 2018

Day off

Today is our day off. In the morning I have a late and long breakfast at the hotel and watch TV. Big discussions about asylum for refugees take place in Germany. It seems that only these people that have a very good education would ever have any chance.

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-auslaender-rein—der-streit-ums-einwanderungsgesetz-100.html

Some volunteers and I spend the afternoon at the skra waterfall in the mountains near the border to Makedonia.

You could swim in a small lake next to the waterfall. To take a bath in the 12 degrees cold water is great while it’s 32 degrees outside.

zum Skra Wasserfall
Foto: Andrea Koltermann

On our way back, we are stopped by the police. They ask for our documents and who the car is from. I ask myself: “Does our Italian driver look like a refugee with his black hair?”

Nea Kavala, day three, Saturday, 11th of August 2018

My schedule today:

Vincente warehouse
Laundry
Feeling meeting

This morning some volunteers meet at the warehouse. Donations that are not immediately needed are stored here. The organisation always collects the items until they have enough of every sort before they get offered in the shop. So, they avoid jealousy and conflicts among the residents.

Donations
Foto: Isabel Sevé

In the afternoon I work in the laundry again. One of our volunteers and two residents are playing backgammon in front of the laundry container. Children are watching them carefully.

Wäscherei Backgammon
Foto: Andrea Koltermann
schreiben in arabisch
Foto: Andrea Koltermann
Andrea auf arabisch
Foto: Andrea Koltermann

A young man from Syria writes my name in Arabic letters. They only use consonants, no vocals.

 The time seems to stand still. The people have a lot of spare time and seem to be happy to have some distraction. A young man from Afrika tells me in french that he is bored with waiting and he really wants to work.

Speaking the same language makes communication easier.

A volunteer is making a goodbye gift for a long-term-coordinator who will be leaving today.

Schrift
Foto: Andrea Koltermann

In the afternoon all volunteers are invited to participate in a feelings-meeting. The coordinators are eagerly interested in our wellbeing.

Feelings Meeting
Foto: Andrea Koltermann

This evening is reserved for a long-term coordinators goodbye party. She had been team coordinator for the Dråpen i Havet volunteers at Nea Kavala for one year. The owner of a nice cafe in Axioupolis cooks a delicious dinner for all of us.

Nea Kavala, day two, Friday, 10th of August 2018

My schedule today:

Volunteer meeting
Laundry
Community space/sports

In the morning we have a team meeting and get instructions of what to do in case of an emergency. If an emergency occurs, our safety is always priority number one, even if it means leaving the camp so that equipment or buildings could get destroyed. That makes all of us volunteers feel very safe at the camp.

Community Space
Foto: Isabel Sevé

After the meeting I’m scheduled to the job at the laundry again.

Laundry Socialising
Foto: Andrea Koltermann

A young woman who speaks fluently German has a special request: Her husband is badly injured and has open wounds and therefore he needs extra clean sheets washed at 90 degrees. They both use to live and work in Germany. Because his mother was very ill he left Germany without any permission. When he tried to go back home he had an accident and now he is badly injured. Because of this he is not able to travel to Athens to get the new visa for Germany. Now he lives at Nea Kavala. And because he is not registered in Greece, there is no doctor responsible for him. A teacher from Germany help’s them by writing an email to the German embassy, but it will take a while to get an answer.

the language connects people

In a strage way I feel connected to the young couple, even if I don’t know them. Is it pehaps because they live in Germany and we speak the same language?

Baby malt
Foto: Andrea Koltermann

In the afternoon we do some handcrafts and play games with children. I am told to take care that they don’t take away all off the stickers. One boy puts a cute little baby on my table to let her do some paintings. The one-year-old girl knows how to use a pen and draws nice circles on the paper.

Vier Alibabas und die Aufkleber
Foto: Andrea Koltermann

I am very surprised about that, but the stickers are gone by some “Alibabas”. That’s a game the boys love to play.

Basteln und Malen
Foto: Andrea Koltermann
Tanzen vor dem Drop Shop
Foto: Andrea Koltermann

Evening mood at Nea Kavala. Refugees and volunteers dancing in front of the Drop Shop.

Nea Kavala, day one, Thursday, 9th of August 2018

My schedule today:

Induction
Check out at the market
Laundry

Today I meet Molly, the Dråpen i Havet volunteer coordinator at Nea Kavala and get my induction to my work. Everything is very well organised over here. Molly introduces the new volunteers to the rules and shows us our workplaces.

Wegweiser im Camp
Foto: Andrea Koltermann

There is the Drop Shop where the inhabitants get clothes and some basic foods from. You can also find a laundry, a sewing workshop and a service station where the build and repair workshops take place. Especially during school holidays a huge range of leisure facilities take place that are taken care of volunteers.

Dropshop Nea kavala
Foto: Andrea Koltermann

My first job today is in the Drop Shop. It’s funny. Every two weeks the people  get several ”Drops”, that is the name of the cryptocurrency of the camp. The most favourite articels are T-shirts and shorts but also soap and toothbrushes.

Drop Shop
Foto: Andrea Koltermann

In the Drop Shop there is a good mood, mainly the teenage girls have a lot of fun. I feel like being at an Arabic bazar.

At the check-out desk there are sometimes discussions between the volunteers and the residents when they don’t have enough points to buy everything they want. We are lucky to have some refugee volunteers that help us translating.
The Drop Shop is a place to socialise, I talk to many people.

At lunch a small boy is sitting in our Community Space. He tells me he wants to go to Germany to be a policeman, when he was older. I teach him counting in German, write it on a piece of paper and ask him to practice it. I’ll see if he comes back for more lessons.

My second job today is at the laundry. Our task is to give the people appointments for using the washing machines. If you have two children, you may claim two wash cycles within two weeks.

Terminvergabe laundry
Foto: Andrea Koltermann

Everything is limited and documented in an EDV system.

A young man is late and gets a little bit angry because we could not give him another appointment the same day. His friends talk to him to calm him down. Other men watching this situation come over and apologise for the behaviour of their friend.

Volleyball, Abendstimmung
Foto: Andrea Koltermann

The late afternoon seems to be the nicest time of the day. The refugees and volunteers play volleyball in front of the Drop Shop. There are many children and they are all allowed to join.

Abendstimmung, Musik
Foto: Andrea Koltermann

It’s a very good mood over here. Music is coming out of a box that is standing on a car and some volunteers are dancing with the children.

Die Anreise, 8. August 2018

Am Flughafen

Bei der Sprengstoffkontrolle ist alles gut gegangen. Auch das Plastikbesteck, welches ich auf Bitten eines Volunteer Kollegen noch schnell eingepackt habe, hielt der Prüfung stand. Ich bin nicht terrorverdächtig.

Hinflug
Foto: Andrea Koltermann

Gleich heben wir ab. Auf der Suche nach neuen Ufern starte ich morgen mein gleichnamiges Projekt.

Ein Paket mit zu klein gewordenen T-Shirts und Shorts meines Sohnes habe ich bereits per Post nach Polycastro geschickt. Das war deutlich günstiger als einen zusätzlichen Koffer einzuchecken und hat den Vorteil, dass ich diesen auch nicht selber tragen muss. Puh, bin ich froh, dass ich jetzt hier im Flugzeug sitze. Dieses Online-Einchecken bei Ryanair ist schon ein Erlebnis, vor allem wenn man zwischendurch einen neuen Personalausweis bekommen hat und mit dem gewohnten Login genau diese Daten nicht ändern kann.

In drei Stunden werde ich in Thessaloniki landen. Einen halben Tag “Urlaub” will ich mir dort gönnen und dann mit dem Intercity-Bus nach Polycastro weiterfahren.

Anreise
Foto: Andrea Koltermann

Nach einem kurzen Nickerchen werde ich wach und sehe aus dem Fenster Berge unter uns. Die Alpen, sogar Schnee ist auf einigen Gipfeln zu sehen und das im Sommer.

Wie gut es mir geht, denke ich schlaftrunken. Ich reise mit einem sicheren Verkehrsmittel von meinem Land in ein anderes, mir unbekanntes Land und weiß doch, dass ich in zwei Wochen wieder zu Hause bei meiner Familie sein werde, dass alles dort noch so aussehen wird wie heute Morgen, als ich mein Zuhause verlassen habe, und dass ich dort auch meiner gewohnten Arbeit wieder nachgehen werde.

Wie geht es wohl den Menschen, die auf der Suche nach einem neuen sicheren Leben, nach Arbeit, Essen und Unterkunft in einem völlig überfüllten Gummiboot aufbrechen, ohne Gepäck, mit kleinen Kindern, ohne Ziel und ohne zu wissen, ob sie jemals irgendwo ankommen werden oder ob diese Reise über das Mittelmeer ihre letzte sein wird.

Auf mich warten heute Abend ein Bett in einem netten kleinen Hotel und zwei junge Volunteers, mit denen ich in den kommenden beiden Wochen zusammenarbeiten werde. Sie haben mich gefragt, ob wir heute Abend zusammen essen gehen wollen.

Auch darüber brauche ich mir keine Gedanken zu machen. Natürlich gehe ich gern mit. Ich habe genug Geld, um abends mal ein Restaurant zu besuchen. Und falls sich herausstellen sollte, dass ich irgendetwas wichtiges vergessen habe einzupacken, dann kann ich mir das sicherlich in Griechenland kaufen.

Ich tippe meine Gedanken in meinen Laptop bis ich hungrig werde. Dann greife ich in meine Tasche nach meiner Brotdose. Wie selbstverständlich das für mich alles ist. Natürlich habe ich ein Butterbrot dabei und sogar zwei Stück Kuchen, die meine Tochter gestern noch gebacken hat.

Ich frage mich, was die Schulung mit den Schwimmwesten sollte. Wir sind doch gar nicht über das Meer geflogen. Seltsame Sicherheitsmaßnahmen gibt es bei diesen Fluggesellschaften.

Wir nähern uns unserem Ziel. Ich sehe Häuser mit Swimmingpools im Garten und staune darüber, wie grün das Gras hier ist. In Deutschland und in den Niederlanden ist alles durch die lange Dürre in diesem Sommer vertrocknet und gelb.

Ich sehe das Meer und freue mich, doch sofort muss ich an die vielen Tausend Menschen denken, die hier in diesem Sommer schon auf der Flucht ertrunken sind.

Ich spreche einige Sprachen, doch Griechisch kann ich nicht. Macht nichts denke ich mir, ich war schließlich schon in Japan ohne Japanisch zu können. Und im Camp werde ich mit Menschen zusammenarbeiten, die Arabisch oder Farsi oder ganz andere Sprachen sprechen. Die kann ich auch alle nicht.

Thessaloniki

Ich steige wie alle anderen Leute auch am Flughafen in den Bus Linie X1 nach Thessaloniki und am Bushof wieder aus. Dort frage ich am Kiosk nach Fahrkarten und dem Bus nach Polycastro. Der Verkäufer verweist auf die Busfahrer, aber die sind wohl alle der Hitze entflohen und nicht in ihren Bussen.

Am Bahnhof erfahre ich, dass ich ein paar Haltestellen zu früh ausgestiegen bin und werde freundlich auf Buslinie 45 verwiesen. Der nette Busfahrer öffnet extra noch einmal die Tür für mich, obwohl er schon losgefahren war. Nach ein paar Minuten wundere ich mich. Die Strecke kenne ich doch, nur aus der anderen Richtung. Also steige ich wieder aus und gehe erst einmal zum Hafen hinunter. Da wollte ich sowieso irgendwann hin und ich habe ja noch ein paar Stunden Zeit.

Thessaloniki, Hafen
Foto: Andrea Koltermann

Am Hafen kaufe ich mir zwei Kugeln Eis in einem Waffelhörnchen. Zitrone und Walnuss. Ich wundere mich schon wieder. Diesmal darüber, dass das Zitroneneis nach Vanille und das Walnusseis noch Karamell schmeckt. Vielleicht hätte ich doch besser Griechisch lernen sollen statt Englisch und Norwegisch.

Thessaloniki, Hafen
Foto: Andrea Koltermann

Am Bushof spricht mich ein junger Mann an und erzählt mir, dass er aus Syrien käme und gerne in seine Heimat zurückkehren würde, aber dort sei ja immer noch Krieg und alles zerstört. Seine Aufenthaltsgenehmigung sei schon vor zwei Jahren abgelaufen und seitdem müsse er auf der Straße leben. Ich gebe ihm zwei Euro und frage mich, wie das weitergehen soll.

Im Intercity-Bus nach Polycastro staune ich über den guten Zustand der Straße. Wir fahren auf eine malerische Kulisse aus Bergen zu. Ich bin gespannt, was mich in den nächsten fünfzehn Tagen hier erwarten wird.

Polycastro, Blick vom Balkon
Foto: Andrea Koltermann

Polycastro

Der Blick vom Balkon im Hotel Astro ist auf jeden Fall schon einmal vielversprechend.