9. Mai – Etappe zwei

9. Mai – Etappe zwei

Das war eine kalte Nacht, trotz der neuen warmen Schlafsäcke. Wie soll das wohl werden, frage ich mich. Drei Wochen im Zelt bei diesen Temperaturen?
Sicherlich gewöhnen wir uns daran, sage ich mir und koche auf unserem kleinen Gaskocher erst einmal einen warmen Tee. Zum Frühstück gibt es Knäckebrot und Käse. Unser Equipment auf den Rädern zu verstauen geht schnell und weiter geht die Tour. Bergauf und bergab durch die Berge Südfinnlands. Das ist ganz schön anstrengend. In einem Supermarkt kaufen wir neue Lebensmittel und eine warme Fleecedecke.

Gegen 17:00 Uhr sind wir froh, endlich an unserem Campingplatz zu sein. Genau genommen sind wir da, wo laut Internet der nächste Campingplatz sein sollte. Wir finden eine Art Freizeitzentrum oder ein Schullandheim, aber keinen Campingplatz. Ein paar wohlmeinende finnische Männer sind gerade auf dem Weg zur Sauna und zum anschließenden Bad in dem eiskalten See. Sie erklären uns stolz den Weg zum nächstgelegenen Campingplatz. Leider ist das genau der, von dem wir gerade kommen. Erschöpft, hungrig und durchgefroren wie wir sind wollen wir heute nicht mehr weiterfahren – und schon gar nicht zurück.

Abendessen
Abendessen, Foto: A. Koltermann

Im Wald finden wir einen Grillplatz mit einem kleinen offenen Unterstand, der vor Wind und Regen schützt, auf Finnisch Lavuu genannt. Schnell machen wir ein Holzfeuer, grillen unseren Fisch und wärmen Nudeln auf, die wir vom vorigen Tag noch übrighaben.

Lavuu statt Campingplatz
Lavuu statt Campingplatz, Foto: A. Koltermann

Unser Zelt passt genau in dieses Lavuu und so haben wir es in dieser Nacht schön warm.

9. Mai – Etappe zwei – Ein Blog zum Lesen und Vorlesen – ab 10. Dezember auch als Podcast

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.